Über mich

Jacqueline StrehleMein Name ist Jacqueline Strehle aus Görlitz.
Ich bin Mitte dreißig, verheiratet und Mutter von zwei Töchtern. Meine Diagnose Endometrioseerhielt ich im Alter von 16 Jahren im Zuge meiner ersten Bauchspiegelung (Laparaskopie). In den nunmehr 20 Jahren mit Endometriose habe ich insgesamt:
4 Bauchspiegelungen (Laparaskopien),
1 Gebärmutterentfernung (Hysterektomie),
1 Gebärmutterhalsentfernung (Zervix),
1 Narbenbruch (Narbenhernie),
1 Nervendurchtrennung (Neurotomie)
und unzählige Magen-, Darm-, und Blasenspiegelungen hinter mir.
Dazu kommen zusätzliche Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und sporadische, starke Schmerzattacken.
Das alles hat meinen Alltag kontinuierlich verändert und eingeschränkt. Trotzdem habe ich gelernt mit Endometriose zu leben. Neben der klassischen Hormonbehandlung wie beispielsweise Visanne oder Mirena wurde und werde ich vor allem symptomatisch behandelt. Aufgrund meiner starken körperlichen Reaktionen nehme ich aber seit 2009 keine Hormonpräparate mehr ein. Trotz großer Komplikationen habe ich das Glück, Mutter zweier Töchter zu sein. Vor allem deshalb bin ich aufmerksamer und feinfühliger zum Thema Aufklärung bei Endometriose geworden.
Mein offener Umgang hat sich aber erst in den letzten zwei Jahren entwickelt und dadurch entstand auch diese Frauengruppe Womendo. Da ich selbst meine Diagnose sehr jung erhalten habe und dazu keine Aufklärung stattfand und auch heut immer noch zu wenig stattfindet, sehe ich vor allem darin die Hauptaufgabe von Womendo. Ich stehe dazu in engem Kontakt zu Fachärzten und Kliniken und nehme regelmäßig an Fachtagungen teil. Unsere regionalen Partner stellen sich auch regelmäßig für kostenfreie Fachvorträge bei uns zur Verfügung. Ich möchte somit ein gutes Netzwerk für Betroffene und Angehörige anbieten und vor allem für das Thema Endometriose sensibilisieren.
Ich würde mich sehr über Ihren Zuwachs zu unserer Gruppe freuen und bin gespannt auf Ihre eigenen Erfahrungen und Geschichten.

Herzlichst, Jacqueline Strehle